KRK Rokit 6 G3

1
KRK Rokit 6
KRK Rokit 6

KRK Rokit 6 G3: Aktiver Studiomonitor

In diesem Testbericht möchte ich euch einmal die Vor- und Nachteile von KRKs berühmter Studiomonitor-Baureihe „ROKIT 6″ , welche sich inzwischen schon in der  dritten Generation befinden, vorzeigen

 

 

Vorab:

KRK Rokit 6
KRK Rokit 6

KRK Systems besteht jetzt nun bereits seit 1986, und verkauft seit dem erfolgreich weltweit die meisten Monitorlautsprecher. Vor allem mit Ihrer Rokit-Serie haben Sie sehr viele Produkte über die Jahre verkaufen können. Die 2-Wege-Nahfeld-Monitor-Laustsprecher Rokit 6 wurden seit dem ersten Produktstart immer wieder ein wenig verbessert und verfeinert und befinden sich deshalb nun bereits in dritter Generation(G3). Etliche neue Features und einige neue Eigenschaften sind seither hinzukommen.

Rokit Nahfeldmonitore gibt es sowohl mit 5″(Rokit 5), 6″(Rokit 6) sowie auch als 8″(Rokit 8) Tieftonlautsprechern und seit kurzem auch mit 10″(Rokit 10) allerding als 3-Wege-System. Die 4 Systeme unterscheiden sich auch noch in vielen weiteren Aspekten. Verschiedene Frequenzgänge, Wattangaben, Gewicht und natürlich auch im Preis. Die Rokit 6, wie wir sie hier haben, befinden sich hier mehr im mittleren Segment. Sowohl preislich als auch leistungstechnisch.

Aussehen und Verarbeitung:

Laustsprecher von KRK Systems sind klasse verarbeitet, dass lässt sich auf Anhieb gleich feststellen. Das MDF-Gehäuse fühlt sich sehr stabil und kräftig an und bietet dabei auch noch eine sehr geringe Resonanz. Die Abmessungen betragen 276mm Länge x 224mm Breite x 330mm Höhe, und sie wiegen jeweils fast 10 Kilogramm. Der markante klassische gelbe KRK 6“-Tieftöner ist aus leichtem Glas-Aramid-Verbund hergestellt und stößt einen überraschend ausdrucksstarken und artikuliert klingenden Bass aus.

Der Frequenzgang ist innerhalb +/- 1,5 dB von 47,5 Hz – 35 kHz, und weiter mit 10 dB Toleranz von 38 Hz – 35 kHz

Die Überschneidungsfrequenz liegt bei 2,3 kHz. Die Rokit 6 G3 aktiven zwei-Wege-Monitore haben neue Klasse AB Verstärker, die für hohen Headroom und geringe Verzerrungen ausgelegt sind, mit 25 W für den Hochtöner und 48 Watt für den Tieftöner. Der maximale Schalldruck beträgt 107 dB, was für ihre vorgesehene Verwendung mit Nearfield-Hörabstand laut genug ist. Am besten ist, dass sie sauber und ohne Scheppern bleiben, selbst wenn man sie weit aufdreht.

Die Hochtöner sind ein anderer Bereich, der seit der zweiten Generation von Rokits geändert wurde, und die G3-Geräte haben einen neuen 1”-Hochtöner mit erweitertem Frequenzbereich und einer weichen Kalotte aus Seide. Ich mochte den Klang dieses Hochtöners, er ist recht weich und offen, und es gibt viele Details in den Höhen. Sie klingen aber nicht übermäßig hoch oder schrill, was genauso wichtig ist – besonders, wenn man mit ihnen über lange Zeitdauern hört.

Die Ränder der Schallwand sind abgerundet, um Störungen durch Beugung zu vermeiden, und das Aussehen der Rokits der dritten Generation ist insgesamt etwas sauberer als das der Lautsprecher der zweiten Generation, und ohne die Schrauben der Frontplatte, die bei den älteren Modellen sichtbar waren.

Anschlussmöglichkeiten

KRK Rokit 6 back
KRK Rokit 6 back

Auf der hinteren Abdeckplatte befinden sich die Anschlüsse und Regler. Der KRK Rokit 6 G3 ist mit beidem gut ausgestattet. Es gibt Regler für die Gesamtlautstärke (-30 dB bis +6 dB) und Anpassung des Pegels der hohen und der niedrigen Frequenzen. Nicht wie bei dem Lautstärkeknopf, der für alle Absichten und Zwecke vollständig variabel ist (die Knöpfe klicken sich während ihrer Umdrehung durch 41 Positionen – ja, ich habe sie gezählt), sind die Knöpfe zur Anpassung von hohen und tiefen Frequenzen in der Tat Drehregler mit vier Positionen. Die verfügbaren Einstellungen sind -2 dB, -1 dB, 0 dB und +1 dB für die Anpassung der hohen Frequenzen und -2 dB, -1 dB, 0 dB und +2 dB für die der tiefen Frequenzen. Dies ermöglicht es, das Verhalten der Monitore besser an die Raumbedingungen und persönliche Klangvorlieben anzupassen. Die Regler fühlen sich alle solide an und funktionierten bei beiden Monitoren perfekt.

-Die Stromversorgung erfolgt über eine IEC-Buchse an der Rückwand, ein Netzkabel wird mit jedem Monitor mitgeliefert. Der Netzschalter befindet sich ebenfalls an der Rückwand, was es etwas schwierig macht, ihn zum Ein- und Ausschalten zu erreichen. Ich bevorzuge Netzschalter, die auf der Vorderseite moniert sind, aber um fair zu sein, dies vorzusehen, hätte möglicherweise den Preis erhöht.

-Die Verbindungsmöglichkeiten zu diesen Lautsprechern sind sehr gut. Es gibt RCA, 1/4″ TRS und XLR Eingänge, so dass sie sich so ziemlich mit allem verbinden, was man hat, mit Ausnahme der direkten Verbindung mit dem 1/8″ Ausgang Ihres MP3-Players oder Telefons – dafür benötigst du einen 1/8″ Stereo TRS oder TRRS zu zweifachem RCA Stecker Adapterkabel oder etwas ähnliches, abhängig von den Gegebenheiten des Geräts, das mit den KRK Rokit 6 Gen3 Monitoren verbunden werden soll.

Die XLR und 1/4″ TRS Eingänge sind symmetrisch und die RCA Eingänge sind asymmetrisch.

Während es drei verschiedene Eingänge gibt, warnt das Handbuch davor, mehr als eine Eingangsquelle auf einmal anzuschließen.

-Was das Handbuch betrifft, obwohl es recht knapp ist, ist es gut geschrieben und liefert nicht nur nützliche Schritt-für-Schritt-Informationen, wie man ein Paar Rokits in einer Nearfield-Monitoring-Umgebung richtig aufbaut, sondern auch eine praktische Anleitung zur Fehlerbehebung – was beides vor allem für die nützlich ist, die zum ersten Mal Monitore benutzen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*